Sie sind hier: Aktuelles
 |  größer |  kleiner |  versenden

AWO Mönchengladbach unterstützt das Maßnahmenpaket zur Eindämmung des Coronavirus

Mönchengladbach, 13. März 2020. Die NRW Landesregierung hat am Freitagnachmittag zahlreiche Maßnahmen vorgestellt, die dafür sorgen sollen, dass sich das Corona Virus langsamer ausbreitet und eingedämmt werden kann. Einige Eckpunkte dieses Maßnahmenpaketes betreffen auch die Angebote der Arbeiterwohlfahrt in Mönchengladbach.

Schulen: die Schulen in der Stadt werden durch das Vorziehen des Beginns der Osterferien, ab Montag bis einschließlich 19. April 2020, geschlossen. Am Montag, den 16.3.2020 und am Dienstag, den 17.3.2020, sind die Schulen aber noch geöffnet und werden für eine Betreuung der Schülerinnen und Schüler sorgen, deren Eltern kurzfristig keine Alternative organisieren können. Die Schulbetreuungsformen in Trägerschaft der AWO werden auch nur an den oben genannten beiden Tagen geöffnet sein.

Kinderbetreuung: ab Montag, den 16.3.2020, dürfen Kinder im Alter bis zur Einschulung keine Kindertageseinrichtung mehr betreten. Der Fachbereich Kinder, Jugend und Familie hat aber folgende Ausnahmeregelung festgelegt:
Die Awo Kitas und LENA Gruppen werden ab Montag Notgruppen für die Kinder anbieten, deren beider Eltern oder Alleinerziehnde in einer Berufsgruppe arbeiten, die zur Erhaltung der öffentlichen Ordnung und Gesundheit beitragen. Dazu zählen Ärzte und medizinisches Personal. Alle Berufsgruppen in der Pflege. Berufsgruppen im ÖPNV, Polizeinund Ordnungsbehörden (Feuerwehr, Ordnungsamt, Gesundheitsamt, ASD, Heimaufsicht, etc.), Justizbehörden.

Bildungswerk: bei den Kursen Bildungswerks orientiert sich die AWO an den Maßnahmen, die für den Schulbetrieb beschlossen worden sind. Die Kurse und geplanten Exkursionen des Bildungswerks werden deshalb bis zum 19. April 2020 ausgesetzt. Davon betroffen ist auch der Bereich „Lernförderung“ an Schulen.

Beratungsangebote: Beratungsangebote, wie zum Beispiel in der Migrationsberatung auf der Oberheydener Straße, sollten, bis auf weiteres, nur nach terminlicher Absprache und nur in dringenden Fällen stattfinden. Dadurch möchte der Wohlfahrtsverband vermeiden, dass Kundinnen und Kunden der AWO sich gemeinsam in einem Wartebereich aufhalten müssen.

Alle anderen Dienste der Arbeiterwohlfahrt Mönchengladbach, insbesondere der Ambulante Pflegedienst und der Mobile Soziale Dienst, sind vorerst von den Einschränkungen nicht betroffen. Der Wohlfahrtsverband sieht sich in besonderem Maße in der Verantwortung seine Kundinnen und Kunden zu schützen – aber dennoch die Menschen weiterhin zu unterstützen, die Hilfe benötigen.

Der AWO Mönchengladbach ist es aber natürlich auch wichtig, dass die eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesund bleiben. Als agiles Unternehmen ist der Wohlfahrtsverband digital sehr gut aufgestellt. Deshalb ist es vielen Beschäftigten möglich ihre Arbeit im „Homeoffice“ zu erledigen.

Durch ein Cloud-basiertes Telefonsystem sind die Kolleginnen und Kollegen auch zu Hause mit den Kundinnen und Kunden im Kontakt. Wichtige Meetings werden in den kommenden Wochen als Videokonferenzen abgehalten. Darüber hinaus möchte die AWO Mönchengladbach im Zuge dessen auch ein Online Beratungsangebot für Kundinnen und Kunden zur Verfügung stellen.

Für persönlichen Kundenkontakt stehen aber nach wie vor Mitarbeitende der AWO auf der Brandenberger Straße 3 bis 5 und der Limitenstraße 64 zur Verfügung. Telefonisch erreichbar ist die AWO Mönchengladbach unter 02166 / 399 67 165 oder per E-Mail an kunden@awo.mg.

 

Ansprechpartner

Kommunikation

Details

 

Einrichtungen

Brandenberger Straße 3-5, MG
Brandenberger Straße 3-5, MG - Begegnungsstätte, ... mehr